• Amazon
  • ITunes

Comos Music Diary


Diary – refuge, oasis for the soul, collecting basin for thoughts and memories of experiences we want to preserve. Diaries are patient listeners and often your only confidant. That’s how it is with diaries, and that’s how it is with Como’s diary. Como? „Just Como. That’s my nickname“ says the young Austrian – and: “Yes, it has something to do with this wonderful city in Italy. It’s so incredibly quiet and beautiful there, Lago di Como is definitely my place of self-discovery”. But there’s also this never frankly uttered speculation that her own life once started in this Lombard city… and her smile simply puts a stop to all further inconvenient questions. Como lives in Steiermark. Born in Graz, raised in the western part of the country, home of the white Lipizzan horses. Mining industry, glass art, nature – and hardly an hour’s drive to Italy. A three-women household in Bärnbach: Grandmother, mother, daughter and a tomcat, “although he didn’t stand the womanly dominated idyll for long. After one year he threw himself in front of a car – in the hardly trafficked 20 mph zone – it was just no life for a macho”, Como says with a smirk, “and for me, too, the small town became smaller and smaller. Single mothers are often a bit clingy, and I virtually had two of them.” With only 16 years of age, the young Como moves to the regional capital Graz, and into her first own apartment. After finishing school she attends university: English, French, Italian, law, politics, economics. The young woman with the characteristic curly hair strictly creates and follows her path. It is her wish to change the world, to become an advocate of Greenpeace or an activist in politics to look after what really matters: taking care of our world. In doing so, her most important companion since childhood has always been her diary. Como’s diary has black and white keys. Music has always been a part of Como’s life. Grandpa was a composer, and as his granddaughter had inherited his musicality, great expectations had been placed on her. She was only four years old when she first stood on stage; in music school she felt rather constricted than creatively challenged. “Finally, at the age of 13, I refused to make music in front of other people”, she says. After that, she fled with her music into creative isolation. Songs originated at the piano, mostly late at night, when everybody else was asleep. Thoughts and experiences that needed to be dealt with became lyrical fragments which over all the years finally led to the creation of Como’s “Music Diary”. She says she doesn’t exactly write songs – they just happen. “I sit down at the piano and play whatever comes to my mind. This leads to a rough draft that still has to mature, until all of a sudden the gaps practically fill themselves” says Como, who till the present day has always kept her songs to herself as well-hidden entries in her diary. “None of my songs has ever been supposed to be published”, she says, her music had been her hard kept secret, “a hidden part of myself that I did not want to share with anybody”. But quality always finds its path, and sometimes it meanders miraculously through time and space. “One day I heard my neighbour play one of my songs on his guitar. He must have listened to me and my piano late at night, and when I heard my song through the wall, I suddenly panicked. I had always been careful to keep my songs to myself, and now one of them had escaped through the wall, and out of my life!” Como recorded her songs in demo-quality on a CD and deposited it at a copyright lawyer’s office. “Not because I presumed that my neighbour had bad intentions, on the contrary: I suppose it was rather meant as a kind of compliment – but you never know who else is listening”, she says. The lawyer wrote down a telephone number for her and jotted down the name of a producer and recording studio owner, Andi Fabianek, next to it. “A professional”, he said, “go and play this to him”. Como took the CD and went to see Fabianek: “I only have rudimental piano skills, I’ve never enjoyed professional vocal training, I'm unable to read notes and I have never seen the inside of a recording studio. Apparently, I was one of many who handed him a demo CD, because he gave me a piece of his mind at the start by lecturing me on how hard the music business truly was. But unlike the others, I told him I actually didn’t want to go on stage. I just wanted to know whether my music was apt to bear up under a professional”, she remembers. The rest is history – and it entered her life with a crash. “He encouraged me to play my songs to others to see how I could touch them and he helped me to take one step after the other.” Her studies had been on the home stretch and she had planned to continue with diplomat academy to prepare a future career within the European Union. But for now, Brussels has to wait in line, for Como’s diary has assumed an independent existence – this time not through the wall. From Graz it travelled on to Teufenbach, the residence of the music manager Klaus Bartelmuss, who took her under his wing. “Klaus has enabled me to realize my ideas together with absolute professionals like Mathias Roska at the Mitte Studios in Berlin. That was an entire new world for me, I think only few musicians get such a chance”. Actually, the way things look right now, Brussels has to wait for much longer. “Music Diary”: The first album is an excerpt of her complete diary. However, she still keeps many songs for herself, “they are simply too far-reaching, too personal”, she says. So far, Como’s songs have flourished in obscurity, they don’t have a long history of numerous live appearances, they have not been tested in vivo. Just like the artist, the songwriter Como herself, who only created this music just to be her own outlet. Maybe that’s just the reason why it is so pleasant to listen to these practically virgin songs. But it is also music that needs to be discovered by the listener. Voice, lyrics and compositions – this is no fast-food but rather soul, personality and expression. It is Como’s diary to which she grants outsider access, for the first time.


Tagebuch, Refugium, Oase für die Seele, Auffangbecken für Gedanken und Erinnerungen an Erlebtes das festgehalten werden soll um nicht verloren zu gehen. Tagebücher sind geduldige Zuhörer und oft die einzigen Vertrauten.
So ist es mit Tagebüchern und so verhält es sich auch mit Comos Tagebuch.
Como? „Einfach nur Como. Das ist mein Spitzname“, sagt die junge Österreicherin - und: „Ja, es hat etwas mit dieser wunderbaren Stadt in Italien zu tun. Es ist dort so unglaublich schön, der Lago di Como ist für mich definitiv der Ort zur Selbstfindung“, schwärmt sie. Aber da gibt es auch noch die nie so wirklich offen geäußerte Vermutung, dass ihr Leben auch in dieser Stadt in der Lombardei seinen Anfang genommen hat, und ihr Lächeln schiebt weiteren lästigen Fragen einen Riegel vor.
Como lebt in der Steiermark. Geboren in Graz, aufgewachsen im Westen des Landes, dort wo die weißen Pferde, die Lipizzaner, ihr Zuhause haben. Bergbau, Glaskunst, Natur – nach Italien ist es eine knappe Stunde mit dem Auto. Ein Dreifrauen-Haus in Bärnbach. Oma, Mutter, Tochter und ein Kater, „wobei dieser in der weiblich dominierten Idylle nicht lange durchhielt. Nach einem Jahr warf er sich in der kaum befahrenen 30er Zone vor ein Auto, das war einfach kein Leben für einen Macho“, sagt Como schmunzelnd‚ „auch für mich wurde die Kleinstadt immer kleiner, da allein-erziehende Mütter oft ganz schlecht im Loslassen sind, und ich ja gewissermaßen zwei davon hatte.“
Mit 16 zieht Como in die Landeshauptstadt Graz. Die erste eigene Wohnung. Schule, später Studium: Englisch, Französisch, Italienisch, Rechtswissenschaften, Politik, Wirtschaft. Die junge Frau mit dem charakteristischen Lockenkopf geht konsequent ihren Weg. Der Wunsch ist die Welt zu verändern, und am besten in der Politik ansetzen und für das sorgen, was wichtig ist: Auf diese, unsere Welt gut aufpassen. Ihr wichtigster Begleiter dabei ist seit frühester Jugend das Tagebuch. Comos Tagebuch hat schwarze und weiße Tasten.
Musik war von Anfang an Teil des Lebens. Opa war Komponist, und da seine Enkelin diese Musikalität geerbt hatte, lasteten schon sehr früh große Erwartungen auf dem Kind.  Schon mit vier Jahren stand sie zum ersten Mal auf der Bühne; in der Musikschule fühlte sie sich mehr eingeschränkt, als kreativ gefordert. „Als ich 13 war habe ich mich schließlich geweigert vor anderen Menschen Musik zu machen“, erzählt sie und flüchtete mit ihrer Musik in die kreative Isolation. Songs entstanden am Piano, meistens spät in der Nacht, wenn alle schliefen. Gedanken und Erlebnisse, die aufgearbeitet wurden, flossen in Textfragmente und so entstand über all die vielen Jahre Comos „Music Diary“.
Sie schreibt keine Lieder, wie sie sagt, sondern sie passieren einfach. „Ich setze mich ans Klavier und spiele was mir in den Sinn kommt. So entsteht eine grobe Skizze, die dann reifen muss, bis sich die Lücken plötzlich wie von selbst füllen“, sagt Como, die ihre Lieder bislang für sich behielt, denn ihre Songs waren gut verborgene Eintragungen in ihr Tagebuch. „Keiner meiner Songs sollte jemals veröffentlicht werden“, sagt sie, ihre Musik war ihr streng gehütetes Geheimnis. „Eine verborgene Seite von mir, die ich mit niemandem teilen wollte“.
Aber Qualität findet immer ihren Weg und der schlängelt sich manchmal wundersam durch die Zeit. „Einmal habe ich gehört, wie mein Nachbar auf der Gitarre eines meiner Lieder gespielt hat. Er muss mir wohl spät nachts beim Spielen zugehört haben und als ich da mein Lied durch die Wand hörte, bekam ich plötzlich Panik. Ich war immer darauf bedacht gewesen die Lieder nicht laufen zu lassen und jetzt wanderte da eines durch die Wand, hinaus aus meinem Leben!“ Como spielte ihre Songs in Demo-Qualität auf eine CD, hinterlegte sie bei einem Copyright-Anwalt. „Nicht weil ich dem Nachbarn Böses unterstellte, im Gegenteil: Das sollte damals wohl so was wie ein Kompliment sein, aber man weiß ja nie, wer sonst noch zuhört“, sagt sie.

Der Notar bei dem sie ihre Songs hinterlegte, gab ihr einen Zettel mit einer Telefonnummer und schrieb den Namen Andi Fabianek daneben. Produzent, Tonstudiobesitzer. „Ein Profi“, sagte er‚ „spiel ihm das vor“. Como nahm die CD und stellte sich bei Fabianek vor: „Ich habe nur rudimentäre Klavierkenntnisse, keine Gesangsausbildung, kann keine Noten lesen und habe noch nie ein Tonstudio von innen gesehen. Da ich scheinbar eine von vielen war, die ihm eine Demo-CD in die Hand drückten, hat er mir erst mal den Kopf gewaschen und erklärt wie hart das Musik-Business ist. Aber im Unterschied zu den Anderen erklärte ich ihm, dass ich eigentlich nicht auf die Bühne wollte. Ich wollte einfach nur wissen, ob meine Musik auch vor einem Profi standhielt“, erinnert sie sich. Der Rest ist Geschichte und die ist nun voll in ihr Leben gekracht. „Er hat mir Mut gemacht meine Songs anderen vorzuspielen und zu sehen, wie ich mit meiner Musik andere Menschen berühren konnte, hat mir geholfen einen Schritt vor den anderen zu setzen.“
Das Studium war in der Zielgeraden und geplant hatte sie die Diplomaten-Akademie und eine berufliche Zukunft im Schoß der Europäischen Union. Aber vorerst muss sich Brüssel hinten anstellen, denn Comos Tagebuch hat sich selbständig gemacht. Diesmal nicht nur durch die Wand. Von Graz reiste es nach Teufenbach zu dem dort lebenden Musikmanager Klaus Bartelmuss, der die Songwriterin unter seine Fittiche nahm. „Klaus hat mir ermöglicht meine Ideen mit absoluten Profis wie Mathias Roska in den Mitte Studios Berlin zu realisieren. Das war eine ganz neue Welt für mich, ich denke nicht viele Musiker bekommen so eine Chance“. So wie sich die Dinge darstellen, muss Brüssel noch viel länger warten.
„Music Diary“: Das erste Album ist ein Auszug dieses Tagebuchs. Viele Lieder behält sie jedoch bis heute nur für sich, „sie sind einfach zu tiefgreifend, zu persönlich“, sagt sie. Como und ihre Lieder blühten bisher im Verborgenen, haben keine lange Geschichte auf zahlreichen Live-Bühnen hinter sich, wurden nicht vielfach am lebenden Objekt getestet. So wie das Wirken der Künstlerin, der Songwriterin Como, die diese Musik nur für sich erschaffen hat. So wohltuend ist es nun diese so gut wie jungfräulichen Lieder zu hören. Es ist aber auch Musik, die vom Zuhörer entdeckt werden muss. Stimme, Texte, Kompositionen - das ist kein Fast-Food sondern Seele, Persönlichkeit, Ausdruck. Es ist Comos Tagebuch, in das sie zum ersten Mal fremden Blicken den Zugang gewährt.
-az-